pelzgroup



Anfang der zwanziger Jahre erfand der Amerikaner Leo Gerstenzang das erste Wattestäbchen.

Er kam auf die Idee, als er sah, wie seine Frau einen Zahnstocher mit Watte umwickelte, um ihrem Baby die Ohren zu säubern.

Drei Jahre später hatte er seine erste Maschine erbaut, die automatisch Watte um die beiden Enden eines Holzstäbchens wickeln konnte. Damit das Holz nicht splitterte, verwendete er Birkenholz.

1925 war es dann so weit. Leo Gerstenzang brachte sein erstes Wattestäbchen unter dem Namen „Baby Gays“ auf den Markt. Da er den Namen für nicht vermarktungsfähig hielt, änderte er ihn 1926 in „Q-tips® Baby Gays“ und später dann in „Q-tips®“. „Q“ steht dabei für Qualität und „tips“ für die Enden aus Watte.

Im Laufe der Zeit kamen immer neue Ideen auf. Die Stäbchen aus Watte wurden nicht mehr nur zur Reinigung von Babyohren verwendet, sondern auch in vielen anderen Bereichen eingesetzt, wie z. B. zum Abtupfen von Schminke, zum Entfernen von Nagellack, zum Auftragen von Salben, zum Säubern von Tonköpfen in Kassettenrekordern, zum Reinigen von Modellbaueisenbahnen oder einfach zum Basteln.



 

...zurück